Startseite / Schule und Bildung /
Autismus-Spektrum-Störung

Kinder und Jugendliche mit autistischen Verhaltensweisen bedürfen schulischer Förderung und spezifischer beruflicher Ausbildungsangebote sowie lebenslanger Betreuung über die Schulzeit hinaus!

Unter medizinischem Aspekt werden Autismus-Spektrum-Störungen (ASS) als tiefgreifende Entwicklungsstörungen verstanden. Dabei spielen Beeinträchtigungen in der Kommunikation und in der sozialen Interaktion eine große Rolle. Oftmals bestehen spezielle Interessen. Auch das Verhaltensrepertoire kann sehr eingeschränkt sein. Menschen mit ASS sind in ihren Fähigkeiten, Vorlieben und der Ausprägung ihrer Behinderung sehr verschieden.

ASS werden vom Kinder- und Jugendpsychiater fachärztlich diagnostiziert. Meist ist ein interdisziplinäres Team aus Arzt, Psychologe, Sonderpädagoge, Therapeut, Sozialarbeiter etc. am Diagnose- und Beurteilungsprozess beteiligt. Eine möglichst frühzeitige Diagnostik ermöglicht nicht nur eine positive Prognose des weiteren Entwicklungsverlaufs. sie gewährleistet auch die Bereitstellung geeigneter Fördermaßnahmen und Hilfen.

Aufgrund der sehr individuellen Ausprägung der Fähigkeiten und Beeinträchtigungen ist die schulische Bildung und sonderpädagogische Förderung von Schülern mit ASS gemeinsame Aufgabe aller Schularten. Dabei werden sie von den Mobilen Sonderpädagogischen Diensten (vgl. Art 2 und Art. 21 BayEUG) unterstützt.

Grundsätze für den Einsatz des Mobilen Sonderpädagogischen Dienstes Autismus-Spektrum-Störung (MSD ASS)

  • Die Unterstützung durch den MSD ASS ist an der Schule, ab dem Zeitpunkt der Schuleinschreibung zum Übergang in die Schule möglich.
  • Die Unterstützung erfolgt nach Anforderung mit einer Stellungnahme von der besuchten Schule und nach Prüfung durch die von der Regierung beauftragten Koordinatorin im jeweiligen Schulamtsbezirk.
  • Voraussetzung für die Unterstützung durch für Autismus qualifizierte MSD ASS Mitarbeiter ist eine fachärztliche, kinder- und jugendpsychiatrische Diagnose Autismus.
  • Die Unterstützung durch MSD ASS ist schulisch, d.h. Lehrkräfte, Schüler und Eltern werden vornehmlich bezogen auf die schulische Entwicklung und die individuelle Förderung beraten und unterstützt.
  • Die Unterstützung ist temporär, d.h. zu Beginn eines neuen Schuljahres muss der MSD ASS erneut mit einer Stellungnahme angefordert werden.

Der Weg zum MSD ASS

Die Unterstützung kann einer Schule dann gewährt werden, wenn zu einem Schüler mit ASS eine ärztliche Diagnose vorliegt und wenn Ressourcen im entsprechenden Landkreis / Schulamtsbezirk zur Verfügung stehen.

  1. Die Eltern wenden sich an die Schule, die ihr Kind besucht. Die Lehrkraft der Schule (GS, MS, RS, GY) füllt die Stellungnahme zur Anforderung der Unterstützung durch MSD ASS aus.
  2. Über die Schulleitung leitet die Schule die Stellungnahme mit einer Kopie der kinder- und jugendpsychiatrischen Diagnose an das Förderzentrum mit der zuständigen Koordinatorin / dem zuständigen Koordinator des Landkreises / der Stadt für den MSD ASS weiter.
  3. Die Koordinatorin / Der Koordinator für den Landkreis prüft die vorgelegten Unterlagen und veranlasst die Unterstützung durch eine Kollegin / einen Kollegen MSD ASS.

Im Schuljahr 2018/2019 stehen für folgende Regionen die genannten Koordinatorinnen und Koordinatoren für den MSD ASS zur Verfügung

Koordinatorinnen und Koordinatoren für den Mobilen Sonderpädagogischen Dienst Autismus-Spektrum
 
Ansprechpartner für Kinder und Jugendliche mit autistischen Verhaltensweisen
Stadt/Landkreis Koordinatoren Förderschule
StR FS=Studienrat/Studienrätin im Förderschuldienst
Quelle: Regierung der Oberpfalz
Stadt Amberg und
Landkreis Amberg-Sulzbach
Matthias Lunz, StR FS
Sonderpädagogisches Förderzentrum
Dieselstraße 35
92237 Sulzbach-Rosenberg
Telefon: 09661 87240
Telefax: 09661 8724101
E-Mail:
Landkreis Cham Diana Schwarzfischer, StRin FS
Schule am Regenbogen
Sonderpädagogisches Förderzentrum

Untere Regenstraße 11
93413 Cham
Telefon: 09971 85390
Telefax: 09971 85392
E-Mail:
Landkreis Neumarkt i.d.OPf. Susanne Straubmeier, StRin FS
HPZ-Förderzentrum Neumarkt i.d.OPf.
Privates Förderzentrum

Voggenthaler Straße 7
92318 Neumarkt i.d.OPf.
Telefon: 09181 46790
Telefax: 09181 467969
E-Mail:
Stadt Weiden i.d.OPf. und
Landkreis Neustadt a.d.Waldnaab, Landkreis Tirschenreuth
Annika Aichinger, StRin FS
Sonderpädagogisches Förderzentrum
Pestalozzistraße 7 und 10
92648 Vohenstrauß
Telefon: 09651 917883
Telefax: 09651 917693
E-Mail:
Stadt Regensburg
(ohne Pater-Rupert-Mayer-Schule)
Elfriede Eder, StRin FS
Bischof-Wittmann-Schule
Privates Förderzentrum

Johann-Hösl-Straße 2
93053 Regensburg
Telefon: 0941 785330
Telefax: 0941 78533150
E-Mail:
Landkreis Regensburg Marion Segerer, StRin FS
Sonderpädagogisches Förderzentrum
Geschwister-Scholl-Straße 4
93073 Neutraubling
Telefon: 09401 5269750
Telefax: 09401 52697519
E-Mail:
Landkreis Schwandorf Claudia Merznicht, StRin FS
Sonderpädagogisches Förderzentrum
Kapplstraße 10
93142 Maxhütte-Haidhof
Telefon: 09471 6049730
Telefax: 09471 60497325
E-Mail:
Stand: Oktober 2018

Ansprechpartner


nach oben

 
Unser Angebot

Stichwortsuche:


[zur erweiterten Suche]

Alphabetisch suchen:

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P, Q | R | S | T | U | V | W | X, Y, Z

© Regierung der Oberpfalz
93039 Regensburg
[Impressum]
[Datenschutzerklärung]