Startseite / Kommunales /
Grundstückserschließungsbeiträge

Die Herstellung von Grundstückserschließungsanlagen allein aus Steuermitteln, würde jede Gemeinde finanziell überfordern. Deshalb hat der Gesetzgeber die Kommunen ermächtigt, zum Ausgleich des Aufwands von denjenigen, die durch die Bereitstellung dieser Anlagen einen Vorteil haben (Grundstückseigentümer, Erbbauberechtigte), einmalige Beiträge zu erheben.

Allgemeines

Jeder Bürger, der seinen Traum von den "eigenen vier Wänden" realisiert bzw. ein bebaubares Grundstück erwirbt, wird in der Regel von den Städten und Gemeinden für die Errichtung der allgemein als Grundstückserschließungsanlagen bekannten öffentlichen Einrichtungen zur Kasse gebeten.

Darunter sind alle Anlagen zu verstehen, die notwendig sind, damit ein Grundstück bebaut werden kann. Hierzu zählen insbesondere

Die Hinweise und Erläuterungen zu den einzelnen Beitragsarten geben einen kurzen Überblick über die zusätzlichen Kosten, die bei der Kalkulation der Baukosten berücksichtigt werden müssen.

 
Unser Angebot

Stichwortsuche:


[zur erweiterten Suche]

Alphabetisch suchen:

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P, Q | R | S | T | U | V | W | X, Y, Z

© Regierung der Oberpfalz
93039 Regensburg
[Impressum]
[Datenschutzerklärung]