Startseite / Aktuelle Presseinformationen /
Presseinfo

Nr. 138: 15.11.2017 
Grundwasser gemeinsam schützen

Schwarzenfeld. Die Regierung der Oberpfalz lud im Rahmen der „Aktion Grundwasserschutz Oberpfalz“ zu einem Informations- und Wissensaustausch nach Schwarzenfeld. Über 120 Bürgermeister, Wasserversorger, Wasserexperten, Vertreter der Landwirtschaft, von Behörden und von Fachstellen aus der ganzen Oberpfalz informierten sich über Möglichkeiten, wie durch Kooperationen das Grundwasser noch besser geschützt werden könne.

„Grundwasser ist ein Schatz, den es zu schützen gilt“, hob Regierungsvizepräsident Walter Jonas in seiner Begrüßung hervor. „Wegen der schon eingetretenen und verstärkt prognostizierten Klimaänderungen müssen wir davon ausgehen, dass sich die Situation um unsere Grundwasservorräte tendenziell eher verschlechtert. Durch die etwas geringere Grundwasserneubildung wird sauberes Grundwasser noch wertvoller.“ Insbesondere zum Schutz des Grundwassers, welches der Trinkwasserversorgung dient, sei entscheidend, dass sich Wasserversorger untereinander austauschen, gute Schutzansätze übernehmen und mit den Landwirten im Einzugsgebiet ihrer Wassergewinnungsanlage kooperieren.

Dass durch Kooperationen zwischen Wasserversorgern und Landwirten gute und nachweisbare Erfolge beim Grundwasserschutz erzielt werden können, wurde im Rahmen der Veranstaltung in verschiedenen Fachvorträgen belegt. Derzeit sind rund 15 Prozent der bayerischen Wasserversorger mit Kooperationen aktiv. Die Mehrbelastungen für den Wasserpreis bewegen sich dabei meist im unteren einstelligen Cent-Bereich. Belastungen durch Pflanzenschutzmittel und Nitrat können so nachhaltig und an der Quelle beginnend minimiert werden.

Bei Kooperationen zwischen Wasserversorgungsunternehmen und Landwirten in Trinkwasserschutz und –einzugsgebieten gehe es u.a. darum, das besondere Engagement der Landwirte, welches über die gesetzlichen Mindestvorgaben, wie z.B. in der neuen Düngeverordnung, hinausgeht, finanziell angemessen auszugleichen. Basis für einen gerechten Ausgleich bildet ein Vertrag mit Pflichten und Leistungen, der auch Kontrollmöglichkeiten vorsieht. Wie solche Verträge aussehen können, wurde im Rahmen der Veranstaltung anhand verschiedener Grundmuster vorgestellt.

Regierungsvizepräsident Walter Jonas dankte den Teilnehmern für die kooperative Atmosphäre. „Wichtig ist der gegenseitige Respekt und das gemeinsame Ziel von Wasserversorgern, staatlichen und kommunalen Stellen aber auch von allen Flächennutzern, beim Trinkwasserschutz etwas zu bewegen.“

Mehr Informationen zur Veranstaltung und der „Aktion Grundwasserschutz Oberpfalz“ finden Sie unter www.grundwasserschutz-oberpfalz.de.

Anlage: Bild

Bildunterschrift: Bei der Aktion Grundwasserschutz Oberpfalz“ zu informierten sich Bürgermeister, Wasserversorger, Wasserexperten, Vertreter der Landwirtschaft, von Behörden und von Fachstellen aus der ganzen Oberpfalz. Foto: Regierung der Oberpfalz

Druckversion


Pressestelle der Regierung der Oberpfalz
Briefanschrift: 93039 Regensburg, Dienstgebäude: Emmeramsplatz 8
Pressesprecher: Markus Roth (Telefon: 0941 5680-1105 oder -1195)
Vertreterin: Kathrin Kammermeier (Telefon: 0941 5680-1152)
Telefax: 0941 5680-1106
E-Mail: presse@reg-opf.bayern.de
Internet: www.regierung.oberpfalz.bayern.de

 
Unser Angebot

Stichwortsuche:


[zur erweiterten Suche]

Alphabetisch suchen:

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P, Q | R | S | T | U | V | W | X, Y, Z

© Regierung der Oberpfalz
93039 Regensburg
[Impressum]
[Datenschutzerklärung]