Startseite / Aktuelle Presseinformationen /
Presseinfo

Nr. 060: 24.05.2017 
Damit der Arztbesuch nicht zur Infektionsgefahr wird

- Bayerische Gewerbeaufsicht überprüft Aufbereitung von Instrumenten in Arztpraxen

Regensburg. Patienten vertrauen in Arztpraxen und Krankenhäusern auf höchste hygienische und medizinische Standards. Dazu gehört auch die ordnungsgemäße Reinigung, Desinfektion und Sterilisation der medizinischen Geräte und Instrumente. Das Gewerbeaufsichtsamt bei der Regierung der Oberpfalz überprüft seit 2006 regelmäßig medizinische Einrichtungen im Hinblick auf die Hygiene bei der Aufbereitung von Medizinprodukten. Gleichzeitig beraten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Praxen bei der Umsetzung aktueller Standards. Unter anderem werden Krankenhäuser und ambulante OP-Einrichtungen regelmäßig kontrolliert.

„Als Patient muss ich mich beim Arztbesuch auf saubere Instrumente verlassen können. Jeder erwartet zu Recht, dass er sich z. B. am Bohrer beim Zahnarzt nicht mit einer Infektionskrankheit anstecken kann. Durch die Kontrollen und Beratung unseres Gewerbeaufsichtsamts wollen wir einen Beitrag zur Patientensicherheit leisten und auch die Praxisinhaber unterstützen“, so Regierungspräsident Axel Bartelt anlässlich einer derzeit laufenden Überwachungsaktion oberpfälzer Arztpraxen. Bartelt weiter: „Das Risiko von Infektionen durch Medizinprodukte ist begrenzbar. Dazu gibt es zum Schutz der Patienten und auch des medizinischen Personals ein klares Regelwerk zur Befolgung in den Praxen - und den Auftrag zur staatlichen Überwachung durch die Gewerbeaufsichtsämter.“

Die Ergebnisse der bisherigen Kontrollen zeigen erfreulicherweise ein meist hohes Niveau bei der hygienischen Aufbereitung medizinischer Geräte und Instrumente. Nicht selten aber müssen organisatorische Verbesserungen eingefordert werden, bisweilen auch kostspielige Investitionen, wenn eine veraltete apparative Ausstattung keinen hinreichend sicheren Patientenschutz mehr erwarten lässt.

Die Anforderungen an die Hygiene bei der Aufbereitung von Medizinprodukten sind in Deutschland in der Medizinproduktebetreiberverordnung (MPBetreibV) geregelt.

Weitere Informationen unter:


www.gewerbeaufsicht.bayern.de/gefahrenschutz/medizinprodukte/index.htm/

Ansprechpartner bei Gewerbeaufsichtsamt der Regierung der Oberpfalz:

Dezernat 3, Tel.: 0941 5680-1703, E-Mail. Dezernat3.GAA@reg-opf.bayern.de

Druckversion


Pressestelle der Regierung der Oberpfalz
Briefanschrift: 93039 Regensburg, Dienstgebäude: Emmeramsplatz 8
Pressesprecher: Markus Roth (Telefon: 0941 5680-1105 oder -1195)
Vertreterin: Kathrin Kammermeier (Telefon: 0941 5680-1152)
Telefax: 0941 5680-1106
E-Mail: presse@reg-opf.bayern.de
Internet: www.regierung.oberpfalz.bayern.de

 
Unser Angebot

Stichwortsuche:


[zur erweiterten Suche]

Alphabetisch suchen:

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P, Q | R | S | T | U | V | W | X, Y, Z

© Regierung der Oberpfalz
93039 Regensburg
[Impressum]
[Datenschutzerklärung]