Startseite / Aktuelle Presseinformationen /
Presseinfo

Nr. 056: 14.04.2016 
Bayerische Impfwoche vom 18. bis 24. April 2016


Die Gesundheitsämter in der Oberpfalz beraten in dieser Zeit verstärkt rund um das Thema Impfen

Regensburg. Wie wichtig Impfungen gegen Infektionskrankheiten sind, zeigt sich am Beispiel der Masern: Weil Jugendliche und junge Erwachsene oft nicht ausreichend gegen Masern geimpft sind, tritt diese Infektionskrankheit seit einigen Jahren auch in Bayern wieder gehäuft auf. Beim letzten größeren Masernausbruch im Jahre 2013 erkrankten über 780 Personen. Fast die Hälfte waren 18 Jahre oder älter. Von diesen musste nahezu die Hälfte im Krankenhaus behandelt werden. Die Maserninfektion ist folglich keine harmlose Kinderkrankheit, auch Erwachsene erkranken teilweise schwer an dieser hochansteckenden Viruserkrankung. Daher ist die 4. Impfwoche besonders der Impfung gegen Masern gewidmet.

Die gut verträgliche Impfung schützt vor den Masern und möglichen Komplikationen. Erwachsene, die nach 1970 geboren sind, sollten dringend ihren Masernimpfschutz überprüfen lassen: Wenn Sie gar nicht oder nur einmal im Kindesalter geimpft wurden, sollten Sie die Impfung nachholen. Das gleiche gilt bei unbekanntem Impfstatus, z.B. wenn der Impfausweis nicht mehr aufzufinden ist. Ziel ist die deutschlandweite Ausrottung der Masern, wie dies in Nord- und Südamerika bereits gelungen ist.

In nahezu allen größeren Kinos Bayerns läuft der Spot „Masern – keine harmlose Kinderkrankheit“ jeweils vor den Spielfilmen und sensibilisiert für das Thema. Das Bayerische Gesundheitsministerium nutzt zudem zahlreiche Online-Kanäle, um den 30-Sekunden-Spot möglichst vielen Menschen auch im Internet zugänglich zu machen. Außerdem wird das Video bayernweit an öffentlichen Bildschirmen in Bahnhöfen zu sehen sein - sowie in Apotheken, Arztpraxen, Universitäten und Fitness-Studios.

www.schutz-impfung-jetzt.de

Auch in der Oberpfalz beraten die Gesundheitsämter während der Bayerischen Impfwoche verstärkt zu allen Fragen rund um das Impfen – nicht nur zu Masern. Wer sicher gehen möchte, ausreichend geimpft zu sein, kann den Impfpass im nächsten Gesundheitsamt überprüfen lassen. Ebenso stehen für Impfanfragen in dieser Woche im besonderen Maße viele niedergelassene Ärzte, Betriebsärzte sowie Apotheker zur Verfügung.

Es wird empfohlen, sich vor einer Beratung bei der betroffenen Stelle z. B. über die Öffnungszeiten zu informieren.

Weitere Informationen auf der Homepage der Regierung der Oberpfalz

Am 18.4.16 eröffnet die Bayerische Gesundheitsministerin Melanie Huml am Richard-Strauß-Brunnen in München die 4. Bayerische Impfwoche mit einem großen Impfberatungszelt der Bayerischen Landesarbeitsgemeinschaft Impfen (LAGI).

Druckversion


Pressestelle der Regierung der Oberpfalz
Briefanschrift: 93039 Regensburg, Dienstgebäude: Emmeramsplatz 8
Pressesprecher: Markus Roth (Telefon: 0941 5680-1105 oder -1195)
Vertreterin: Kathrin Kammermeier (Telefon: 0941 5680-1152)
Telefax: 0941 5680-1106
E-Mail: presse@reg-opf.bayern.de
Internet: www.regierung.oberpfalz.bayern.de

 
Unser Angebot

Stichwortsuche:


[zur erweiterten Suche]

Alphabetisch suchen:

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P, Q | R | S | T | U | V | W | X, Y, Z

© Regierung der Oberpfalz
93039 Regensburg
[Impressum]
[Datenschutzerklärung]