Startseite / Aktuelle Presseinformationen /
Presseinfo

Nr. 429: 22.10.2014 
Regierungspräsident Axel Bartelt dankt Luftbeobachtern und Luftrettungsstaffel nach Ende der Waldbrandluftbeobachtungssaison

Bereits am 21.März 2014 musste die Regierung der Oberpfalz wegen der bestehenden Waldbrandgefahr in der Oberpfalz die Waldbrandluftbeobachtung anordnen.

Von März 2014 bis Ende Juli 2014 wurde aufgrund der Trockenheit in weiten Teilen der Oberpfalz mit Waldbrandgefahrenstufen bis hin zur Stufe 5 (höchste Waldbrandgefahr) an 22 Tagen die Waldbrandüberwachung angeordnet. Insgesamt wurden an diesen Tagen 106 Einsatzflüge von 5 Stützpunkten der Flugbereitschaft Oberpfalz der Luftrettungsstaffel Bayern durchgeführt. Die Flugzeuge waren dabei 123 Stunden in der Luft und entdeckten bei der Kontrolle von 53 Rauchsäulen 2 Waldbrände, 8 Flächenbrände, 1 Gebäudebrand eines landwirtschaftlichen Anwesens, 10 unbeaufsichtigte Feuer sowie zahlreiche kontrollierte Feuer.

Regierungspräsident Axel Bartelt zeigt sich beeindruckt von der Leistung der 18 Piloten und der 32 Luftbeobachter aus Katastrophenschutzbehörden, Forst und Feuerwehr. Er dankt ganz herzlich für ihren hohen persönlichen Einsatz und ihr Engagement für die Allgemeinheit. Mit der vorbeugenden Waldbrandbekämpfung durch Beobachtung aus der Luft sei wirksam die Früherkennung von Wald- und Flächenbränden gesteigert worden, die in vielen Fällen größeren Schaden durch rechtzeitige Alarmierung und Heranführung der Feuerwehren an Einsatzstellen verhindert habe. Die seit 1978 in Bayern nach den verheerenden Waldbränden in Niedersachsen eingeführte Luftbeobachtung habe damit wieder eindrucksvoll ihre Notwendigkeit und vor allem ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis gestellt. Beispielhaft und völlig reibungslos sei auch die hervorragende Zusammenarbeit mit der Flugbereitschaft Oberpfalz der Luftrettungsstaffel Bayern und dem regionalen Beauftragten für die Waldbrandabwehr der Bayerischen Forstverwaltung (AELF) gewesen. Die entstandenen reinen Betriebskosten für die Flugzeuge in Höhe von 25.000,- €, die der Freistaat Bayern aus dem Katastrophenschutz-Fonds trägt, seien eine hervorragende Investition für den Schutz der Wälder und letztlich auch für die Bürgerinnen und Bürgern in der Oberpfalz, erklärte Regierungspräsident Axel Bartelt.

Druckversion


Pressestelle der Regierung der Oberpfalz
Briefanschrift: 93039 Regensburg, Dienstgebäude: Emmeramsplatz 8
Pressesprecher: Markus Roth (Telefon: 0941 5680-1105 oder -1195)
Vertreterin: Kathrin Kammermeier (Telefon: 0941 5680-1152)
Telefax: 0941 5680-1106
E-Mail: presse@reg-opf.bayern.de
Internet: www.regierung.oberpfalz.bayern.de

 
Unser Angebot

Stichwortsuche:


[zur erweiterten Suche]

Alphabetisch suchen:

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P, Q | R | S | T | U | V | W | X, Y, Z

© Regierung der Oberpfalz
93039 Regensburg
[Impressum]
[Datenschutzerklärung]