Startseite / Aktuelle Presseinformationen /
Presseinfo

Nr. 036: 10.02.2014 
Staatlich geförderter Hochbau 2013 in der Oberpfalz

Der Bereich „Planung und Bau“ der Regierung der Oberpfalz hat im Jahr 2013 für den staatlich geförderten Hochbau insgesamt 155 Förderprojekte baufachlich beurteilt und geprüft. Das Prüfvolumen umfasste dabei 345 Mio. Euro an sog. zuweisungsfähigen Kosten. Damit sind die Kosten gemeint, die im Sinne des bayerischen Haushaltsrechts grundsätzlich förderfähig sind und im Einzelfall aber noch den jeweiligen unterschiedlichen Fördersätzen unterworfen sind.

Die Anzahl der einzelnen Projekte war gegenüber dem Vorjahr zwar geringer, dafür nahm das Bauvolumen um rund 65 Mio. Euro zu.

Die Regierung prüft aber nicht nur, ob und in welchem Umfang Baumaßnahmen gefördert werden können. Nach Abschluss eines Projektes wird auch nachgesehen, ob die bereitgestellten Fördermittel ordnungsgemäß eingesetzt wurden. Im abgelaufenen Jahr wurden 33 sogenannte Verwendungsnachweise mit einem Volumen von 76 Mio. Euro geprüft.

Wie jedes Jahr lag der Schwerpunkt der baufachlichen Prüfungen im Bereich der Schulbauten. Bei den Neubauten sind die Fachober- und Berufsoberschulen in Weiden und in Regensburg, das Willibald-Gluck-Gymnasium in Neumarkt sowie der erste Bauabschnitt der Staatlichen Berufsschule in Cham mit einem Investitionsvolumen von insgesamt rund 107 Mio. Euro besonders erwähnenswert.

2013 konnten außerdem über 40 Umbau- und Generalsanierungsmaßnahmen an Schulen in der gesamten Oberpfalz auf den Weg gebracht werden, wie z.B. die Schule am Napoleonstein in Regensburg, die Schulschwimmhalle in Eschenbach oder die Realschule in Furth im Wald.

Bei Fördereinrichtungen für behinderte Menschen wurden für die Katholische Jugendfürsorge der Diözese Regensburg die Generalsanierung mit Umbau und Erweiterung der Bischof-Wittmann-Schule sowie der Neubau einer Förderstätte für schwerbehinderte Menschen mit 38 Wohnplätzen, beide in Regensburg, geprüft.

Als Maßnahmen für die Infrastruktur- und Wirtschaftsförderung der Region sind der Umbau und die Generalsanierung des Erlebnisbades „Aquafit“ in Waldmünchen und der Neubau des Innovationszentrum IZR mit Technologie- und Gründerzentrum auf dem TechCampus im Areal der ehemaligen Nibelungenkaserne in Regensburg beispielhaft zu erwähnen.

Bei der Schaffung von Kinderkrippen, für die das seit 2008 laufende Sonderförderprogramm um ein Jahr verlängert wurde, konnten 51 Maßnahmen zur Prüfung eingereicht werden, für die 24,7 Mio. Euro an zuweisungsfähigen Kosten errechnet wurden. Damit wurden über 700 weitere Krippenplätze in der Oberpfalz geschaffen.

In der Krankenhausförderung belief sich das Gesamtvolumen der baufachlichen Prüfungen auf knapp 88 Mio. Euro. Besondere Bedeutung hatten dabei Maßnahmen zur Verbesserung der Hygiene in Krankenhäusern, die sehr kurzfristig mit fünf Bauprojekten vorangebracht werden konnten.

Für das Krankenhaus St.Josef in Regensburg und die Asklepios-Klinik in Burglengenfeld wurden zwei Projekte über rund 21 Mio. Euro zuweisungsfähigen Kosten baufachlich für die Einplanung in das Jahreskrankenhausbauprogramm geprüft.

Darüber hinaus wurde die detaillierte Bauplanung für die Erweiterung des Klinikums Neumarkt 6. Bauabschnitt mit fast 22 Mio. Euro zuweisungsfähigen Kosten geprüft. Damit konnte die Voraussetzung für den Baubeginn geschaffen werden.

Druckversion


Pressestelle der Regierung der Oberpfalz
Briefanschrift: 93039 Regensburg, Dienstgebäude: Emmeramsplatz 8
Pressesprecher: Markus Roth (Telefon: 0941 5680-1105 oder -1195)
Vertreterin: Kathrin Kammermeier (Telefon: 0941 5680-1152)
Vertreter: Dr. Robert Feicht (Telefon: 0941 5680-1375)
Telefax: 0941 5680-1106
E-Mail: presse@reg-opf.bayern.de
Internet: www.regierung.oberpfalz.bayern.de

 
Unser Angebot

Stichwortsuche:


[zur erweiterten Suche]

Alphabetisch suchen:

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P, Q | R | S | T | U | V | W | X, Y, Z

© Regierung der Oberpfalz
93039 Regensburg
[Impressum]
[Datenschutzerklärung]