Startseite / Aktuelle Presseinformationen /
Presseinfo

Nr. 217: 27.08.2013 
Berufsschulen integrieren junge Flüchtlinge und steuern damit dem Fachkräftemangel entgegen

Ab dem kommenden Schuljahr werden an vier Standorten in der Oberpfalz ca. 120 Berufsschulpflichtige Asylbewerber und Flüchtlinge sprachlich gefördert und beruflich integriert.

In der Berufsschulabteilung der Regierung der Oberpfalz bemüht man sich schon seit geraumer Zeit, die Weichen für eine sinnvolle und zielführende Beschulung dieser Gruppe junger Menschen zu stellen. Schulleiter und Lehrer haben Gespräche geführt, mit dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF), mit Vertretern des Kultusministeriums, der Migrationsfachdienste sowie der Landratsämter und Kommunen.

Vor diesem Hintergrund hat man zunächst in Regensburg und in Schwandorf vor einem, bzw. zwei Schuljahren versuchsweise mit der Beschulung begonnen und erste Erfahrungen machen können. Von Anfang an begegnete den unterrichtenden Lehrkräften dabei eine äußerst motivierte und leistungsbereite Schülergruppe. Im Laufe der Erprobungsphase kristallisierte sich dann auch die passende Struktur heraus. Den Schülern wird ein zweijähriges Unterrichtsangebot gemacht. In der Regel treten die Jugendlichen in eine Vorklasse ein, in der neben der beruflichen Orientierung eine intensive sprachliche Vorbereitung im Vordergrund steht. Im zweiten Jahr liegt der Schwerpunkt neben der fortgeführten allgemeinen und berufssprachlichen Ausbildung dann vor allem auf der Berufsvorbereitung. Ziel ist es, den Jugendlichen einen möglichst guten Einstieg in das berufliche Schulwesen und in die spätere Arbeitswelt zu ermöglichen. Den Schulen wird dabei die Möglichkeit gegeben, sich - finanziert über den Europäischen Sozialfonds – Bildungspartner mit ins Boot zu holen, die sie bei ihrer schwierigen Aufgabe unterstützen und die jungen Menschen auch in schwierigen Lebenslagen individuell fördern.

Mit Beendigung des Schuljahres 2012/13 endet auch die Pilotphase und neben Regensburg und Schwandorf wird man auch in Amberg und Weiden damit beginnen, junge Flüchtlinge zu beschulen.

Druckversion


Pressestelle der Regierung der Oberpfalz
Briefanschrift: 93039 Regensburg, Dienstgebäude: Emmeramsplatz 8
Pressesprecher: Markus Roth (Telefon: 0941 5680-1105 oder -1195)
Vertreterin: Kathrin Kammermeier (Telefon: 0941 5680-1152)
Vertreter: Dr. Robert Feicht (Telefon: 0941 5680-1375)
Telefax: 0941 5680-1106
E-Mail: presse@reg-opf.bayern.de
Internet: www.regierung.oberpfalz.bayern.de

 
Unser Angebot

Stichwortsuche:


[zur erweiterten Suche]

Alphabetisch suchen:

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P, Q | R | S | T | U | V | W | X, Y, Z

© Regierung der Oberpfalz
93039 Regensburg
[Impressum]
[Datenschutzerklärung]