Startseite / Aktuelle Presseinformationen /
Presseinfo

Nr. 121: 09.04.2013 
Planfeststellungsbeschluss für den Neubau der Ortsumgehung Neubäu

Die Regierung der Oberpfalz hat den Planfeststellungsbeschluss für den Neubau der Ortsumgehung Neubäu (Lkr. Cham) im Zuge der Bundesstraße 85 erlassen. Damit sind die rechtlichen Voraussetzungen für die Verwirklichung dieser für den Raum Cham und Roding so vordringlichen Maßnahme geschaffen.

Im derzeit gültigen Bedarfsplan für den Bundesverkehrswegeplan ist die Maßnahme entsprechend ihrer Bedeutung als "vordringlicher Bedarf" enthalten.

Regionale Bedeutung erreicht die Bundesstraße 85 als Anbindung des Raumes Cham und Roding an das Autobahnnetz. Mit der Liberalisierung Osteuropas und Öffnung der Grenzen nahm die Verkehrsbedeutung der Bundesstraße 85 in besonderem Maße weiter zu. Damit erhöhten sich jedoch auch die negativen Auswirkungen durch den steigenden Straßenverkehr sowohl auf das innerörtliche Umfeld von Neubäu, als auch auf die angrenzenden ländlichen Randzonen.

Neben dem üblichen Ziel- und Quellverkehr ist die verkehrliche Situation der Bundesstraße 85 in erster Linie gekennzeichnet durch einen starken überörtlichen Durchgangsverkehr mit einem sehr hohen Schwerverkehrsanteil. Eine zusätzliche Belastung bringt der nicht unerhebliche Urlaubs- und Wochenendreiseverkehr von und zu den Fremdenverkehrsorten des hinteren Bayerischen Waldes und der Arberregion mit sich.

Aufgrund des vorhandenen Verkehrsaufkommens und der im Prognosezeitraum zu erwartenden Verkehrszunahme ist die geplante Verlegung der Bundesstraße 85 bei Neubäu zur Verbesserung der Verkehrssicherheit, der Leichtigkeit des Verkehrs, sowie zur Minimierung von Emissionen auf das vorhandene Umfeld dringend erforderlich.

Die Entlastung der Ortsdurchfahrt durch den Bau einer Ortsumfahrung wird von der Stadt Roding und den Bürgern von Neubäu mit allem Nachdruck gefordert. In diesem Zusammenhang darf auch angemerkt werden, dass die Stadt Roding bereits im Jahr 2000 eine Trasse der Ortsumgehung von Neubäu im Zuge der Bundesstraße 85 in ihren Flächennutzungsplan mit aufgenommen hat, die in etwa der planfestgestellten Lösung entspricht.

Der Baubeginn hängt vom Zeitpunkt der Rechtsbeständigkeit des Planfeststellungsbeschlusses ab.

Druckversion


Pressestelle der Regierung der Oberpfalz
Briefanschrift: 93039 Regensburg, Dienstgebäude: Emmeramsplatz 8
Pressesprecher: Markus Roth (Telefon: 0941 5680-1105 oder -1195)
Vertreterin: Kathrin Kammermeier (Telefon: 0941 5680-1152)
Telefax: 0941 5680-1106
E-Mail: presse@reg-opf.bayern.de
Internet: www.regierung.oberpfalz.bayern.de

 
Unser Angebot

Stichwortsuche:


[zur erweiterten Suche]

Alphabetisch suchen:

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P, Q | R | S | T | U | V | W | X, Y, Z

© Regierung der Oberpfalz
93039 Regensburg
[Impressum]
[Datenschutzerklärung]