Startseite / Aktuelle Presseinformationen /
Presseinfo

Nr. 066: 28.02.2013 
Zuschuss für den Landkreis Cham

Auf Grund der Ermächtigung des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie hat die Regierung der Oberpfalz dem Landkreis Cham aus Mitteln des Ziel 3-Programms zur grenzübergreifenden Zusammenarbeit Freistaat Bayern-Tschechische Republik 2007-2013 für den bayerischen Projektteil des Projekts made in Cham | made in Klatovy ein Zuschuss in Höhe von bis zu

189.160,42 Euro

im Wege der Anteilfinanzierung bewilligt.

Reichenbacher Steingut, Neukirchner Rosenkränze und Tiefenbacher Klöppelspitzen, Abgüsse aus Altrandsberg und Zündholzschachteln aus Grafenwiesen sind in den Museen im Landkreis Cham zu finden. Wo aber findet sich noch ein Produkt der Tuchfabrik Waldmünchen, der Lederfabrik Perlinger oder der Glashütte Lambach? - Produkte weisen über sich selbst hinaus, sie charakterisieren Regionen. An diesen Objekten macht sich Identität und Erinnerung fest. Welche Produkte haben in der Nachbarregion Klatovy diese Rolle für regionale Identität inne?

Das jetzt bezuschusste Projekt geht genau diesen bayerisch-böhmischen Produktgeschichten der vergangenen 200 Jahre nach und zeigt den Weg auf zu einem gemeinsamen zukunftsfähigen Grenzraum. Im Ergebnis entsteht eine Wirtschaftsgeschichte der gemeinsamen Region Cham und Klatovy. Handwerkstraditionen und frühe Industriebetriebe werden auf dem Weg in die Zukunft beleuchtet.

Plattform für die gemeinsame Durchführung des Projektes sind die Museen im Landkreis Cham und die Museen in der Region Klatovy. Hauptziel des Projektes ist eine gemeinsam konzipierte und organisierte zweisprachige Ausstellung, die 2014 auf bayerischer und 2015 auf tschechischer Seite präsentiert wird und durch eine begleitende zweisprachige Publikation eine nachhaltige Dokumentation erfährt. Weitere Maßnahmen sind die Darstellung der Forschungsergebnisse zu den Objekten in einer Datenbank und auf einer Website.

Das Ziel 3-Programm Bayern-Tschechien 2007-2013 (INTERREG IV A), für das insgesamt rund 115,5 Millionen Euro EU-Fördermittel zur Verfügung stehen, ist Bestandteil des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung EFRE. Gemeinsame, zweisprachige Projektanträge können bei den jeweils zuständigen Regierungsbezirken in Bayern, den tschechischen Bezirken und für Kleinprojekte bei den Euregios gestellt werden. Weitere Informationen dazu finden Sie auch unter www.interreg.bayern.de.

Druckversion


Pressestelle der Regierung der Oberpfalz
Briefanschrift: 93039 Regensburg, Dienstgebäude: Emmeramsplatz 8
Pressesprecher: Markus Roth (Telefon: 0941 5680-1105 oder -1195)
Vertreterin: Kathrin Kammermeier (Telefon: 0941 5680-1152)
Vertreter: Dr. Robert Feicht (Telefon: 0941 5680-1375)
Telefax: 0941 5680-1106
E-Mail: presse@reg-opf.bayern.de
Internet: www.regierung.oberpfalz.bayern.de

 
Unser Angebot

Stichwortsuche:


[zur erweiterten Suche]

Alphabetisch suchen:

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P, Q | R | S | T | U | V | W | X, Y, Z

© Regierung der Oberpfalz
93039 Regensburg
[Impressum]
[Datenschutzerklärung]