Startseite / Aktuelle Presseinformationen /
Presseinfo

Nr. 301: 17.10.2012 
Regierung der Oberpfalz sucht dringend Unterkünfte für Asylbewerber

Der Zustrom von Asylbewerber nach Deutschland und damit nach Bayern und in die Oberpfalz steigt ständig. Die Regierung der Oberpfalz hat ihre knapp 1200 Unterkunftsplätze voll belegt. Reserven sind nicht mehr vorhanden. Nach einer Prognose des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge kommen bis zum Ende dieses Jahres noch etwa 500 bis 600 Asylbewerber in die Oberpfalz. Deshalb sucht die Regierung dringend nach geeignetem Wohnraum. Regierungspräsidentin Brigitta Brunner wird in diesen Tagen erneut auf die Landräte und Oberbürgermeister zugehen und sie bitten bei der Suche nach Unterkünften schnell zu helfen. Ein besonderes Abnahme-Soll besteht derzeit in den Landkreisen, die sich -gemessen an ihrer Einwohnerzahl- besondes im Minus befinden. Demnach müssen folgende Landkreise, in denen ebenfalls Unterkünfte gesucht werden, mit der Direktzuweisung von Asylbewerbern rechnen und sich darauf vorbereiten:

Landkreis Regensburg für 130 Asylbewerber
Landkreis Amberg-Sulzbach für 74 Asylbewerber
Landkreis Neustadt a.d.Waldnaab für 50 Asylbewerber
Landkreis Neumarkt für 45 Asylbewerber
Landkreis Schwandorf für 36 Asylbewerber
(insgesamt 335 Asylbewerber).

Die Landkreise Tirschenreuth und Cham und die kreisenfreien Städte Amberg, Regensburg und Weiden liegen momentan nicht im Abnahme-Minus. Selbst wenn das gesamte Abnahme-Minus von 335 Personen ausgeglichen würde, besteht darüber hinaus wegen des zu erwartenden weiteren Zustrom noch ein Unterbringungsbedarf von 160 bis 260 Plätzen bis zum Ende des Jahres 2012.

Regierungspräsidentin Brigitta Brunner bittet daher nochmals dringend um die Mitteilung geeigneter Immobilien für die Einrichtung von Gemeinschaftsunterkünften, da ansonsten eine dezentrale Unterbringung durch die Landkreise und Städte erfolgen müsste, zumal man einer Modulbauweise möglichst nicht nahetreten möchte.

Gleichzeitig dankt die Regierungspräsidentin den Städten, Landkreisen und Gemeinden, die - seit vielen Jahren - Asylbewerber aufgenommen haben. Auch den Bürgerinnen und Bürgern, die sich den Menschen aus fremden Ländern gewidmet haben, gilt der Dank der Regierungspräsidentin für dieses beispielhafte Engagement.

Druckversion


Pressestelle der Regierung der Oberpfalz
Briefanschrift: 93039 Regensburg, Dienstgebäude: Emmeramsplatz 8
Pressesprecher: Markus Roth (Telefon: 0941 5680-1105 oder -1195)
Vertreterin: Kathrin Kammermeier (Telefon: 0941 5680-1152)
Vertreter: Dr. Robert Feicht (Telefon: 0941 5680-1375)
Telefax: 0941 5680-1106
E-Mail: presse@reg-opf.bayern.de
Internet: www.regierung.oberpfalz.bayern.de

 
Unser Angebot

Stichwortsuche:


[zur erweiterten Suche]

Alphabetisch suchen:

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P, Q | R | S | T | U | V | W | X, Y, Z

© Regierung der Oberpfalz
93039 Regensburg
[Impressum]
[Datenschutzerklärung]