Startseite / Aktuelle Presseinformationen /
Presseinfo

Nr. 145: 30.04.2012 
Bildungsstandort Oberpfalz erfährt hohe Anerkennung

Innere Schulentwicklung Innovationspreis i.s.i. – 2011/12 zweimal in die Oberpfalz

Kultusstaatssekretär Bernd Sibler und Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw, verliehen vergangenen Dienstag in feierlichem Rahmen vor zahlreichen Festgästen aus Schule, Wirtschaft und Politik im Literaturhaus München den begehrten Innere Schulentwicklung Innovationspreis i.s.i. 2011/12 an die acht Siegerschulen in ganz Bayern.

Als Ralf Kaulfuß vom Bildungspakt Bayern zu den beschwingten Klängen der Jazzcombo des Gymnasiums Weilheim die Gäste und Vertreter aus den verschiedenen Schularten begrüßte, herrschte gespannte Erwartung, denn wer den begehrten i.s.i-Preis als Sieger erhalten würde, blieb bis dato ein streng gehütetes Geheimnis.

Die Freude unter den Schulvertretern aus der Oberpfalz war riesig, als Moderatorin Jutta Ribbrock von Antenne Bayern im Laufe der Feier mit der Mittelschule Ensdorf und dem Staatlichen Beruflichen Schulzentrum Regensburger Land allein zwei oberpfälzer Schulen als i.s.i - Schulen verkündete. Für beide ist damit ein Preisgeld von jeweils 5000,00 € verbunden.

Von den jeweils drei nominierten Schulen je Schulart erhielt je eine als Siegerschule den i.s.i-Preis, die anderen beiden wurden ebenfalls ausgezeichnet und mit jeweils 1000,00 € belohnt.

In der Laudatio auf die Mittelschule Ensdorf, Landkreis Amberg-Sulzbach, wurde der von der Jury evaluierte Schulentwicklungsprozess trefflich beschrieben:

„Aus einer kleinen, aber feinen Landschule sollte sich eine „gute, gesunde Umweltschule“ entwickeln – mit augenscheinlichem und nachhaltigem Erfolg: Kontinuierlich entstanden verschiedene Bausteine, die stets miteinander verbunden wurden und aufeinander aufbauten. So gehören zum Schulalltag mittlerweile eine jahrgangsübergreifende AG Umwelt, eine Solartankstelle für Elektrofahrzeuge, selbstgebaute E-Bikes, das Projekt „Retten macht Schule“ oder auch die intensive Schulgarten- und Biotop-Pflege. Trotz des hohen Umweltengagements ist die MS Ensdorf obendrein stets darauf bedacht, berufsorientierende Maßnahmen in den Unterricht zu integrieren – mit großem Erfolg: Der gute Ruf der Schule bewirkt, dass die Absolventinnen und Absolventen in der Region sehr leicht Fuß fassen. Mittelschule Ensdorf – eine Marke mit Erfolg.“

Das Staatliche Berufliche Schulzentrum (BSZ) Regensburger Land bewarb sich 2011 mit dem Leitmotiv „Das wahre Leben an die Schule holen“ um den i.s.i.-Preis. Mit dem Schulinnovationspreis erhält das BSZ nun die Anerkennung für die nachhaltige und systematische Arbeit, die das Kollegium und die Schulleitung für einen gelingenden Einstieg der Schülerinnen und Schüler in die Arbeitswelt leisten. Staatssekretär Bernd Sibler bezeichnete in seiner Laudatio das intensive und breite Netzwerk von Einrichtungen, Organisationen und Behörden als Kernstück des außergewöhnlichen Erfolgs der Schule. Die Nähe der schulischen Arbeit zum Arbeitsmarkt, der effektive Umgang mit den Ressourcen, die engagierte Beteiligung an Modellversuchen und die gelungene Kooperation mit den Nachbarschulen wurden von der i.s.i.-Jury als überzeugende Beispiele wegweisender Initiativen hervorgehoben. Am BSZ Regensburger Land gelingt die gewünschte enge Verzahnung der Schulsozialarbeit mit den pädagogischen Zielsetzungen der Lehrkräfte. Mit Herzblut und Ideenreichtum wurde für ehemalige Schülerinnen und Schüler ein Weiterbildungskonzept entwickelt und umgesetzt, das in Umfang und Qualität mit dem Angebot etablierten Weiterbildungseinrichtungen vergleichbar ist. Seit 2005 arbeitet die Schule kontinuierlich an Qualitätszielen und entwickelt die Möglichkeiten professionellen Individualfeedbacks für die Lehrkräfte konsequent weiter. Dem Schulleiter, Oberstudiendirektor Felix Jung, gelingt durch geschickte Führung eine hohe Motivation der Lehrkräfte, was letztlich in der guten Lern- und Arbeitsatmosphäre der Schule spürbar wird. Die innovative Grundhaltung des Beruflichen Schulzentrums Regensburger Land wird durch den i.s.i. – Preis nachhaltig gestärkt. Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und Schulleitung erleben durch die Auszeichnung einen erneuten Motivationsschub und sehen ihre intensive Arbeit wertgeschätzt.

Ebenso großartig ist die Auszeichnung der dritten Schule im Bunde, der Mittelschule an der Weinbergerstraße Neumarkt i.d.OPf., an die zwar nicht der i.s.i – Preis vergeben wurde, die aber zu den wenigen ebenfalls ausgezeichneten Schulen gehörte, die für ihre besonderen Leistungen im Schulentwicklungsprozess mit 1000,00 € belohnt wurde.

Eine „Alte Bekannte“, wie man auf der Bühne anmerkte – hatte sie doch in der Vergangenheit bereits 2009 den i.s.i-Preis erhalten. Ein weites Spektrum hochkarätiger Auszeichnungen in konstanter Folge charakterisiert die überaus qualitätvolle Arbeit dieser Schule.

Das Auswahlverfahren war höchst anspruchsvoll. Im Focus standen dabei nicht das beeindruckende Einzelprojekt, sondern der grundsätzliche Konsens aller, die für das Schulleben der jeweiligen Einrichtung verantwortlich zeichnen, die Schule gemeinsam voranzubringen und sich auch nach außen einer kritischen Betrachtung unterziehen zu lassen.

Die drei Schulen je Schulart wurden dabei von hochkarätig besetzten Jurys nach differenzierten Auswahlkriterien unter bayernweit 76 Schulen, die sich bei der Stiftung Bildungspakt beworben hatten, ausgewählt. Dazu kamen noch einmal 60 Bewerbungen für den i.s.i.-Sonderpreis Wertorientierung.

Der i.s.i-Schulentwicklungspreis „gilt als Gütesiegel für systematische und nachhaltige Schulqualität und Innovationsfreude und zeichnet Schulen aus, die sich engagiert dafür einsetzen, in einem konsequenten Prozess die Qualität von Unterricht und Erziehung nachhaltig zu verbessern, und hierbei den Mut aufzubringen, ausgetretene Pfade zu verlassen und neue Wege zu gehen“, wie auf der Homepage der Stiftung Bildungspakt Bayern geschrieben steht.

An den Oberpfälzer Schulen ist qualitätvolle Schulentwicklung schon lange ein wertvolles und in zahllosen zielführenden Vorhaben umgesetztes Grundprinzip, immer in Zusammenarbeit und enger Vernetzung mit allen internen und externen Partnern. Die Regierung der Oberpfalz würdigt dieses Engagement in besonderer Weise. Für Regierungspräsidentin Brigitta Brunner ist es ein großes Anliegen, die Bildungslandschaft in der Oberpfalz zukunftsfähig aufzustellen.

Diese besondere Wertschätzung sollte allen Schulen in der Oberpfalz Mut machen und ihnen auch die Sicherheit geben, in einer der nächsten Bewerbungsrunden ihre gegenwärtigen und zukünftigen „Schätze“ im Rahmen der Schulentwicklung in die Waagschale zu werfen und ebenfalls nach dem i.s.i zu greifen.

Ansprechpartner des Staatlichen Beruflichen Schulzentrums Regensburger Land:

Herr OStD Felix Jung, Tel. 0941/208213127

Ansprechpartner der Mittelschule Ensdorf:

Herr R Siegfried Seeliger, Tel. 09624/436

Ansprechpartner der Mittelschule an der Weinbergerstraße Neumarkt i.d.OPf.:

Frau Petra Zeitler, Tel. 09181/2929-0

Druckversion


Pressestelle der Regierung der Oberpfalz
Briefanschrift: 93039 Regensburg, Dienstgebäude: Emmeramsplatz 8
Pressesprecher: Markus Roth (Telefon: 0941 5680-1105 oder -1195)
Vertreterin: Kathrin Kammermeier (Telefon: 0941 5680-1152)
Vertreter: Dr. Robert Feicht (Telefon: 0941 5680-1375)
Telefax: 0941 5680-1106
E-Mail: presse@reg-opf.bayern.de
Internet: www.regierung.oberpfalz.bayern.de

 
Unser Angebot

Stichwortsuche:


[zur erweiterten Suche]

Alphabetisch suchen:

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P, Q | R | S | T | U | V | W | X, Y, Z

© Regierung der Oberpfalz
93039 Regensburg
[Impressum]
[Datenschutzerklärung]