Startseite / Aktuelle Presseinformationen /
Presseinfo

Nr. 417: 27.12.2011 
„Sylvesterkracher gehören nicht in Kinderhände“

Die Regierung der Oberpfalz - Gewerbeaufsichtsamt - überprüft die Lagerung und den Verkauf von Feuerwerksartikeln.

Allerorts in Deutschland wird der Jahreswechsel wieder unüberhörbar. Überall ertönen Knallkörper und erhellen Leuchtraketen die Sylvesternacht. Bei allem Vergnügen, die ein Feuerwerk bereiten kann, sollten aber auch die Gefahren bedacht, Vorsichtsmaßregeln beachtet und Rücksicht auf andere genommen werden.

Damit es eine ungetrübte Freude wird, überprüft die Regierung der Oberpfalz - Gewerbeaufsichtsamt - in der gesamten Oberpfalz die Lagerung und den Verkauf der pyrotechnischen Gegenstände.

Die betroffenen Feuerwerksartikel werden nach dem Grad der Gefährlichkeit in Kategorie 1 und 2 (früher Klasse I und Klasse II) unterschieden. Während die Kategorie 1 und Klasse I das ganze Jahr verkauft werden darf, ist dies für die Kategorie 2 und Klasse II in diesem Jahr vom 29.12.2010 bis zum 31.12.2010 möglich. Zudem gilt, dass pyrotechnische Gegenstände der Kategorie 2 und Klasse II, nur an Personen über 18 Jahre abgegeben und auch nur von über 18-jährigen abgebrannt werden dürfen.

Immer wieder kommt es durch unsachgemäßen Umgang mit pyrotechnischen Gegenständen zu zahlreichen Unfällen, Verletzungen und Bränden. Die Notaufnahmen von Krankenhäusern und die Feuerwehr haben an diesen Tagen alle Hände voll zu tun. Auch bei der letzten Jahreswende gab es zahlreiche Hand- und Gesichtsverletzungen aber auch Wohnhausbrände zu beklagen.

Beim Abbrennen von Feuerwerksartikeln sind unbedingt die auf der Verpackung angegebenen Gebrauchsanweisungen zu beachten. Eine Sylvesterrakete sollte niemals aus der Hand, sondern beispielsweise aus einer leeren Flasche gezündet werden. Grundsätzlich gilt, Feuerwerkskörper nur im Freien, nicht in der Nähe von Personen oder leicht entzündbarem Material zu zünden. Die Rakete oder der Knaller sind am äußersten Ende der Zündschnur anzuzünden und dann sollte man sich rasch entfernen.

Bereits vor den Verkaufstagen überprüft das Gewerbeaufsichtsamt die Lager des Handels hinsichtlich der Einhaltung der einschlägigen Lagerbestimmungen des Sprengstoffrechts.

Weitere Informationen zum Thema Verkauf, Lagerung und Verwendung pyrotechnischer Artikel erteilt die Regierung der Oberpfalz - Gewerbeaufsichtsamt - unter der Telefonnummer 0941/5025-0 für die Zentrale oder den Durchwahlen des zuständigen Dezernates /-120/-121/-122-123/-124/-125/-128 und der Internetadresse www.vis-technik.bayern.de.

Druckversion


Pressestelle der Regierung der Oberpfalz
Briefanschrift: 93039 Regensburg, Dienstgebäude: Emmeramsplatz 8
Pressesprecher: Markus Roth (Telefon: 0941 5680-1105 oder -1195)
Vertreterin: Kathrin Kammermeier (Telefon: 0941 5680-1152)
Vertreter: Dr. Robert Feicht (Telefon: 0941 5680-1375)
Telefax: 0941 5680-1106
E-Mail: presse@reg-opf.bayern.de
Internet: www.regierung.oberpfalz.bayern.de

 
Unser Angebot

Stichwortsuche:


[zur erweiterten Suche]

Alphabetisch suchen:

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P, Q | R | S | T | U | V | W | X, Y, Z

© Regierung der Oberpfalz
93039 Regensburg
[Impressum]
[Datenschutzerklärung]