Startseite / Aktuelle Presseinformationen /
Presseinfo

Nr. 297: 05.09.2011 
Situation der Volksschulen in der Oberpfalz im Schuljahr 2011/2012

Schulen – Schülerzahlen

Die Gesamtzahl der 353 Volksschulen in der Oberpfalz, davon 15 in privater Trägerschaft, hat sich gegenüber dem Vorjahr um 11 Schulen erhöht. Ursache für diese Erhöhung ist die durch die Errichtung von neuen Mittelschulen notwendige Teilung bisheriger gemeinsamer Grund- und Hauptschulen in selbstständige Grundschulen und Mittelschulen.

Die bisherigen Grund- und Hauptschulen Kastl und Schmidmühlen im Landkreis Amberg-Sulzbach werden zu reinen Grundschulen. Sie führten im letzten Schuljahr nur mehr eine 9. Klasse.

Die bisherige Mittelschule Pilsach (Landkreis Neumarkt i.d.OPf.) wurde auf Antrag des Sachaufwandsträgers aufgelöst.

Die bisherige Internationale Schule in Regenstauf, die als private Waldorfschule geführt wurde, startet im neuen Schuljahr unter neuer Trägerschaft und neuer pädagogische Grundschul-Konzeption als SIS Swiss International School Regensburg in Regenstauf.

Dies machte eine Neugenehmigung durch die Regierung der Oberpfalz erforderlich.

Den neuen Status als Mittelschule führen ab 01.08.2011:

  • die Max-Reger-Mittelschule in Weiden
  • ,

  • die Mittelschulen Nittenau, Bruck, Nabburg, Schwarzenfeld, Pfreimd, Wernberg-Köblitz, Wackersdorf, Dachelhofen und die Kreuzberg-Mittelschule in Schwandorf (alle Landkreis Schwandorf)
  • die Mittelschulen Pirk und Weiherhammer (Landkreis Neustadt a.d.Waldnaab)
  • die Mittelschule Donaustauf (Landkreis Regensburg)

Damit haben 97 % aller staatlichen Hauptschulen in der Oberpfalz innerhalb von 2 Jahren die Bezeichnung Mittelschule erhalten.

Nur mehr bei den 3 Hauptschulen Schmidgaden (Landkreis Schwandorf), Aufhausen-Sünching und Wenzenbach (beide Landkreis Regensburg) wollen sich die Sachaufswandsträger oder einzelne Gemeinden in den Schulverbänden keinem Mittelschulverbund anschließen.

In Folge dessen mussten im neuen Schuljahr in Aufhausen-Sünching und in Wenzenbach jeweils 2 Klassen wegen Unterschreitung der Mindestschülerzahlen anderen Schulen zugewiesen werden.

Im Zuge der Errichtung der neuen Mittelschulen im Landkreis Neustadt a.d. Waldnaab, Regensburg und Schwandorf entstanden damit auch 12 neue selbstständige Grundschulen mit neuem Namen, eigens zu wählenden Elternbeiräten und eigenen Lehrerkonferenzen. Lediglich die Verwaltungssekretariate und die bisherigen Schulleitungen bleiben die gleichen. Diese Rektoren und Rektorinnen und deren Stellvertreter leiten ab sofort zwei selbstständige Schulen gemeinsam, eine Grundschule und eine Mittelschule.

Die Schullandschaft der Oberpfälzer Volksschulen gliedert sich damit im neuen Schuljahr wie folgt: 243 Grundschulen, 104 Mittelschulen, 2 Hauptschulen, 4 (gemeinsame) Grund- und Hauptschulen (davon 3 in privater Trägerschaft).

Die größten Volksschulen der Oberpfalz sind die Mittelschule Neutraubling (Landkreis Regensburg) mit 601 Schülern in 30 Klassen und die Grundschule Neutraubling mit 531 Schülern in 23 Klassen. Die kleinste staatliche Grundschule liegt in Trausnitz (Landkreis Schwandorf) mit 28 Kindern in zwei Klassen.

Die Gesamtschülerzahl an den Volksschulen der Oberpfalz ging gegenüber dem Vorjahr um 2.454 Schüler (4,1 %) auf jetzt 57.884 Schüler zurück. Die Zahl der Schulanfänger beträgt 8.859 und damit um 50 (0,6 %) Erstklässler mehr als im Vorjahr. Die Grundschulen besuchen 2011/12 insgesamt 37.109 Schüler (Rückgang 1.636 Schüler = 4,2 %), die Mittelschulen/Hauptschulen 20.775 Schüler (Rückgang 818 Schüler = 3,8 %).

Die Oberpfalz hat damit erstmals den stärksten Schülerrückgang aller Regierungsbezirke, knapp gefolgt von Unterfranken und Oberfranken. Bayernweit beträgt der Rückgang im Bereich der Volksschulen ca. 2,77 %, in Oberbayern dagegen nur 1 %.

Die größten Schülerrückgänge im Regierungsbezirk ergeben sich in den Landkreisen Neustadt/Waldnaab (6,2 %), Amberg-Sulzbach (5,3%) und in der Stadt Weiden (5,3 %), die niedrigsten Quoten sind in der Stadt Regensburg (1,2 %) und im Landkreis Regensburg (2,8 %) zu verzeichnen.

An den staatlichen Grundschulen wurden insgesamt 105 jahrgangskombinierte Klassen gebildet, in denen Schüler der 1./2., 2./3. oder der 3./4. Jahrgangsstufe miteinander unterrichtet werden. An den privaten Volksschulen existieren 23 jahrgangskombinierte Klassen.

Durch den großen Schülerrückgang sank die Zahl der Klassen auf 2.728, das sind 94 weniger als im Vorjahr. Die Klassen verteilen sich wie folgt: Grundschule 1.706 (Rückgang um 61 Klassen) und Mittelschule/Hauptschule 1.022 (Rückgang um 33 Klassen).

Die Mindestschülerzahl pro Klasse beträgt entsprechend den Vorgaben des Kultusministeriums in der Grundschule 13, in der Hauptschule 15. Bei Mittelschulen in Verbünden kann diese Mindestzahl auch unterschritten werden. Die zulässige Schülerhöchstzahl liegt in der 1. Jahrgangsstufe bei 28, in der 2. und 3. Jahrgangsstufe bei 29, bei allen anderen Jahrgangsstufen bei 30 Schülern. In der Oberpfalz gibt es nur 23 Klassen (= 0,9 %) mit 30 Schülern, aber auch 163 Klassen (= 6 %) mit bis zu 15 Schülern. In 37 % aller Volksschulklassen sitzen nur 16-20, in 45 % 21-25 Schüler und Schülerinnen.

Um Klassen mit einem Schüleranteil von mehr als 50 % Migrationshintergrund zu entlasten, wurde dort vom Kultusministerium die Schülerhöchstzahl auf 25 begrenzt und zusätzliche Lehrerstunden zur Verfügung gestellt. Damit konnten insgesamt 14 Klassen in Amberg, Neutraubling und vor allem in Regensburg zusätzlich werden.

Die durchschnittliche Schülerzahl in einer Grundschulklasse beträgt 21,75 Schüler, in einer Mittelschul-/Hauptschulklasse 20,33 Schüler.

Mittelschulen und Schulverbünde

Der Bayerische Landtag schuf 2010 durch eine Gesetzesänderung die Möglichkeit, dass bisherige Hauptschulen auf Antrag der Sachaufwandsträger den Status und die Bezeichnung Mittelschule erhalten, wenn sie alleine oder zusammen mit anderen Schulen in einem Schulverbund ein umfassendes qualifiziertes Bildungsangebot dauerhaft gewährleisten können.

Die neuen Mittelschulen gingen folgende Verbundlösungen ein:

  • im Landkreis Neustadt a. d. Waldnaab und in der Stadt Weiden (2): Pirk und Max-Reger-Mittelschule Weiden; Weiherhammer und Pestalozzi-Mittelschule Weiden
  • im Landkreis Regensburg (1): Neutraubling und Donaustauf
  • im Landkreis Schwandorf (3): Nittenau und Bruck; Dachelhofen, Wackersdorf und Kreuzberg-Mittelschule Schwandorf; Nabburg, Schwarzenfeld, Pfreimd und Wernberg-Köblitz

Damit gibt es in der Oberpfalz 34 Mittelschulverbünde, neun davon landkreis- oder bezirksübergreifend, und 6 Mittelschulen, die keinen Verbund angehören.

Übertritte an andere Schularten

Zum neuen Schuljahr treten in der Oberpfalz insgesamt 64,4 % aller Grundschüler aus der 4. Jahrgangsstufe an Gymnasien (34,6 %) und an Realschulen (29,7 %) über. 35,6 % der Viertklässler setzen ihre Schullaufbahn an der Mittelschule oder Hauptschule fort. Somit übernehmen die Mittelschulen/Hauptschulen nach wie vor den größten, wenn auch gegenüber den Vorjahren abnehmenden Schüleranteil aus der 4. Jahrgangsstufe.

Die höchste Übertrittsquote nach der 4. Jahrgangsstufe hat der Landkreis Regensburg (71,8 %) zu verzeichnen, die niedrigste der Landkreis Tirschenreuth (54,7 %).

Im Vorjahr betrug die Quote aller Übertritte an Gymnasien und Realschulen am Ende der Grundschule 64,3 %.

In den Landkreisen Cham, Neumarkt, Schwandorf und Tirschenreuth treten inzwischen mehr Grundschüler an Realschulen über als an Gymnasien.

Aus den Mittelschulen treten zum neuen Schuljahr insgesamt 6,3 % der Schüler der 6. Jahrgangsstufe an eine Wirtschaftsschule über.

Die Übertrittsquote nach der 5. Jahrgangsstufe der Mittelschule an Realschulen/Gymnasien kann erst im September ermittelt werden, da die endgültige Anmeldung an diesen Schularten heuer erstmals erst in der 1. Ferienwoche erfolgte.

M - Klassen an Hauptschulen

Im neuen Schuljahr besuchen in der Oberpfalz 4.780 Schüler insgesamt 232 Mittlere-Reife-Klassen der Jahrgangsstufen 7 - 10.

1018 Schüler (26,9 %) aus den bisherigen 6. Klassen der Mittelschulen/Hauptschulen im Regierungsbezirk wechseln in den Mittlere-Reife-Zug der Mittelschulen und besuchen 53 M7-Klassen.

1.412 Hauptschüler in 66 Abschlussklassen (M 10) bereiten sich auf den Mittleren Schulabschluss vor.

Ganztagsklassen – Ganztagsangebote

Im Schuljahr 2011/12 sind an 35 Mittelschulen bzw. Hauptschulen und 27 Grundschulen in der Oberpfalz 188 Ganztagsklassen (Vorjahr: 153) eingerichtet. Diese bieten eine ganztägige, rhythmisierte schulische Betreuung an, in der Phasen des Lernens, Übens, der Entspannung und Freizeit abwechseln. Neben den bestehenden und teilweise erweiterten Angeboten an den bisherigen Standorten genehmigte das Kultusministerium neu die Grundschulen Hohes Kreuz und Am Napoleonstein in Regensburg sowie die Mittelschulen in Velburg und Freystadt (Lkr. Neumarkt i.d.OPf.)

Daneben besteht an einer Reihe von Schulen ein offenes Ganztagesangebot mit Hausaufgabenbetreuung, speziellen Fördermaßnahmen und Freizeitaktivitäten am Nachmittag.

Druckversion


Pressestelle der Regierung der Oberpfalz
Briefanschrift: 93039 Regensburg, Dienstgebäude: Emmeramsplatz 8
Pressesprecher: Markus Roth (Telefon: 0941 5680-1105 oder -1195)
Vertreterin: Kathrin Kammermeier (Telefon: 0941 5680-1152)
Telefax: 0941 5680-1106
E-Mail: presse@reg-opf.bayern.de
Internet: www.regierung.oberpfalz.bayern.de

 
Unser Angebot

Stichwortsuche:


[zur erweiterten Suche]

Alphabetisch suchen:

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P, Q | R | S | T | U | V | W | X, Y, Z

© Regierung der Oberpfalz
93039 Regensburg
[Impressum]
[Datenschutzerklärung]