Startseite / Aktuelle Presseinformationen /
Presseinfo

Nr. 222: 30.06.2011 
Falscher Umgang mit Laserpointern kann ins Auge gehen:

Vorsicht bei Laserpointern aus Fernost:
Gewerbeaufsicht gibt Tipps zum Kauf von Laserpointern

Laser sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Sie finden ihren Einsatz in CD-Playern ebenso wie in Laserschweißgeräten oder bei medizi­nischen Augenlasern. Besonders beliebt sind Laserpointer als Zeigegeräte für Präsentationen oder für Hobbyastronomen bei der Sternenbestimmung. Gefährlich wird es jedoch bei einer falschen oder missbräuchlichen Verwendung. So kann ein Laserstrahl, der ungehindert auf das Auge trifft, im ungünstigsten Fall zur Erblindung führen.

Das Gewerbeaufsichtsamt der Regierung der Oberpfalz informiert deshalb darüber, dass Laserpointer europäischen Standards entsprechen müssen. Danach werden Laser, in Abhängigkeit der Strahlleistung, in Klassen eingeteilt. Im Handel frei erhältlich sind nur die Klassen 1 und 2. Bei ihnen ist die Ausgangsleistung auf 1 Milliwatt begrenzt. So wird sichergestellt, dass bei normaler Anwendung der Laserpointer für den Verbraucher ungefährlich ist. Beim Kauf sollte man sich den Laserpointer genau ansehen: Unter anderem müssen die Laserklasse und die Warnhinweise deutlich sichtbar angegeben sein. Und die erforderliche Bedie­nungsanleitung muss in deutscher Sprache dem Gerät beiliegen.

Immer mehr Laserpointer werden heute über das Internet bezogen. Dabei ist die direkte Bestellung in Fernost problematisch, denn häufig ist die Strahlleistung dieser Geräte größer als der zulässige Wert. In diesen Fällen werden die Pointer von der Gewerbeaufsicht und bei der Einfuhr durch den Zoll beschlagnahmt. So wird sichergestellt, dass an den Verbraucher keine gefährlichen Laserpointer gelangen. Händler, aber auch Privatpersonen, sollten deshalb beim Fernostkauf die Angebote sehr genau prüfen, ob es sich um legale Ware handelt. Andernfalls ist der Zoll angehalten die Bestellung nicht an den Käufer weiterzugeben. Dies würde dazu führen, dass der Kunde auf seinen Kosten sitzen bleibt, ohne den Laser zu erhalten.

Druckversion


Pressestelle der Regierung der Oberpfalz
Briefanschrift: 93039 Regensburg, Dienstgebäude: Emmeramsplatz 8
Pressesprecher: Markus Roth (Telefon: 0941 5680-1105 oder -1195)
Vertreterin: Kathrin Kammermeier (Telefon: 0941 5680-1152)
Vertreter: Dr. Robert Feicht (Telefon: 0941 5680-1375)
Telefax: 0941 5680-1106
E-Mail: presse@reg-opf.bayern.de
Internet: www.regierung.oberpfalz.bayern.de

 
Unser Angebot

Stichwortsuche:


[zur erweiterten Suche]

Alphabetisch suchen:

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P, Q | R | S | T | U | V | W | X, Y, Z

© Regierung der Oberpfalz
93039 Regensburg
[Impressum]
[Datenschutzerklärung]