Startseite / Aktuelle Presseinformationen /
Presseinfo

Nr. 216: 21.06.2011 
Zuschuss für Museumsverein Oberviechtach e.V.

Auf Grund der Ermächtigung des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst hat die Regierung der Oberpfalz dem Museumsverein Oberviechtach e.V. im Landkreis Schwandorf aus Mitteln des Operationellen Programms des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) im Ziel „Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung“ für den weiteren Ausbau des Dr.- Eisenbarth - Museums einen Zuschuss in Höhe von bis zu

86.100,00 Euro,

das entspricht 50,0 v. H. der kofinanzierungsfähigen Kosten, im Wege der Anteilfinanzierung bewilligt.

Der Museumsverein Oberviechtach e.V. plant die Fertigstellung der Abteilung „Handwerk und Hausnamen“ und die Weiterentwicklung des Vermittlungs- und Bildungsangebots für das Doktor- Eisenbarth- und Stadtmuseum in Oberviechtach. Bis zur Eröffnung des neu konzipierten Museums im Jahre 2006 konnte die Abteilung „Handwerk und Hausnamen“ wegen der notwendigen umfangreichen Forschungsarbeiten nicht rechtzeitig fertig gestellt werden. Die geplante Abteilung dokumentiert die wirtschaftlichen Grundlagen des Marktes geprägt durch Handel und Handwerk. In einer Medienstation wird eine Übersicht über die Beziehungen zwischen Hausnamen und Handwerk angeboten. Zusätzlich sollen die Namen auch im regionalen Dialekt erfasst und angehört werden können. Mit dem vorgelegten Konzept wird auch die Chance genutzt, Erfahrungen aus dem laufenden Betrieb in die Weiterentwicklung des Museums einzubringen. Das Museum war in mehrere Themenschwerpunkte gegliedert, die bisher mehr oder weniger ohne Verbindung nebeneinander bestanden. Das vorgelegte Konzept strebt nun an, die Themenschwerpunkte Historischer Goldbergbau, Hinterglasbilder, Dr. Eisenbarth und das Schwarz-Zimmer mit der Geschichte des Marktes und der Stadt Oberviechtach zu verbinden. So soll beispielsweise die Abteilung Historischer Goldbergbau um eine breitere Darstellung der regionalen Geologie erweitert werden und die Abteilung Dr. Eisenbarth um einen Überblick über das Heilwesen allgemein in der Stadt und ihrer Umgebung.

Druckversion


Pressestelle der Regierung der Oberpfalz
Briefanschrift: 93039 Regensburg, Dienstgebäude: Emmeramsplatz 8
Pressesprecher: Markus Roth (Telefon: 0941 5680-1105 oder -1195)
Vertreterin: Kathrin Kammermeier (Telefon: 0941 5680-1152)
Telefax: 0941 5680-1106
E-Mail: presse@reg-opf.bayern.de
Internet: www.regierung.oberpfalz.bayern.de

 
Unser Angebot

Stichwortsuche:


[zur erweiterten Suche]

Alphabetisch suchen:

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P, Q | R | S | T | U | V | W | X, Y, Z

© Regierung der Oberpfalz
93039 Regensburg
[Impressum]
[Datenschutzerklärung]