Startseite / Aktuelle Presseinformationen /
Presseinfo

Nr. 174: 16.05.2011 
Haltung bewahren und Kopf freihalten

Aktionsbündnis für besseren Arbeitsschutz für Pflegekräfte in der Oberpfalz

Bitte bleiben Sie gesund – das gilt auch für Pflegekräfte. Allerdings ist das Personal von Seniorenheimen und Pflegediensten körperlich und psychisch schwer belastet. Darum hat das Gewerbeaufsichtsamt der Regierung der Oberpfalz und die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) im Rahmen der Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie (GDA) von Bund, Ländern und Unfallversicherungsträgern rund 50 Führungskräfte und Unternehmer aus der regionalen Pflegebranche in Regensburg über den Arbeitsschutz informiert. Schwerpunkt des Aktionsbündnisses ist der Schutz vor Rückenbeschwerden und psychischen Erkrankungen.

Dafür hat die GDA ein Angebot zur Selbstbewertung im Internet entwickelt, das Herr Reiche von der BGW vortrug. Die Verantwortlichen können mit einem Fragebogen schnell und einfach den aktuellen Stand des Arbeitsschutzes in ihren Einrichtungen prüfen und nach einer Analyse Verbesserungsvorschläge bekommen.

Dipl.Ing (FH) Thomas Ranzinger vom Gewerbeaufsichtsamt referierte über den verbindlichen allgemeinen Arbeitsschutz für Pflegedienste.

Den Zusammenhang zwischen rückenbelastenden Tätigkeiten und muskuloskeletalen Erkrankungen bei den Pflegekräften und die Möglichkeiten zur Belastungsreduktion zeigte Dr. med Reinhard Dürrschmidt, Gewerbearzt beim Gewerbeaufsichtsamt auf: Bauen Pflegekräfte Bewegungskonzepte wie Kinästhetik oder das Bobath-Konzept in ihre Arbeit ein, können sie die Mobilität der Patienten verbessern und gleichzeitig die eigene körperliche Belastung reduzieren.

Der Mediziner Dr. Joachim Beitner von der Gewerbeaufsicht der Regierung der Oberpfalz betonte, wie wichtig die Förderung von Stress- und Zeitmanagement und Kommunikationstraining in den Einrichtungen ist, um die psychische Belastung der Mitarbeiter so gering wie möglich zu halten. Denn nur gesunde und motivierte Pflegekräfte können auch gute Arbeit leisten.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.gesund-pflegen-online.de und unter www.regierung.oberpfalz.bayern.de/Gewerbeaufsicht/Downloads/Formulare/Gewerbeaufsicht/Medizinischer Arbeitsschutz/GDA-Pflege.

Foto

Druckversion


Pressestelle der Regierung der Oberpfalz
Briefanschrift: 93039 Regensburg, Dienstgebäude: Emmeramsplatz 8
Pressesprecher: Markus Roth (Telefon: 0941 5680-1105 oder -1195)
Vertreterin: Kathrin Kammermeier (Telefon: 0941 5680-1152)
Vertreter: Dr. Robert Feicht (Telefon: 0941 5680-1375)
Telefax: 0941 5680-1106
E-Mail: presse@reg-opf.bayern.de
Internet: www.regierung.oberpfalz.bayern.de

 
Unser Angebot

Stichwortsuche:


[zur erweiterten Suche]

Alphabetisch suchen:

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P, Q | R | S | T | U | V | W | X, Y, Z

© Regierung der Oberpfalz
93039 Regensburg
[Impressum]
[Datenschutzerklärung]