Startseite / Aktuelle Presseinformationen /
Presseinfo

Nr. 037: 26.01.2011 
MDI-haltige Montageschäume potentiell gefährlich

Neue Abgabevorschriften für Bau- und Montageschäume
Handel muss sich beim Verkauf umstellen

Bau- und Montageschäume sind insbesondere in Bau- und Heimwerkermärkten weit verbreitete Produkte, die sowohl an Privatpersonen als auch an Handwerker abgegeben werden. Viele dieser Schäume enthalten Methylendiphenyldiisocyanat (MDI). Dieser Stoff steht im Verdacht Krebs zu erzeugen. Die EU hat deshalb alle Produkte mit mehr als ein Prozent MDI, aufgrund ihrer Gefährlichkeit, neu eingestuft und beschlossen, dass zum 1.12.2010 diese mit dem Zusatz „Verdacht auf krebserzeugende Wirkung“ versehen sein müssen.

Die Neueinstufung der MDI-haltigen Produkte, also auch von Bau- und Montageschäumen, bringt dem Handel teils gravierende Änderungen beim Verkauf. So fallen diese Produkte nun unter das Selbstbedienungsverbot. Sie dürfen nicht mehr frei zugänglich im Regal stehen, sondern müssen gesichert aufbewahrt werden. Die Abgabe darf nur über geschultes Personal erfolgen, das eine Sachkundeprüfung absolviert hat. Und beim Kauf ist der Kunde über die mit der Verwendung verbundenen Gefahren, sowie den Schutzmaßnahmen beim bestimmungsgemäßen Gebrauch zu unterrichten. Darüber hinaus müssen ab sofort allen MDI-haltigen Stoffen, auch Bau- und Montageschäumen, geeignete Schutzhandschuhe beigefügt werden.

Der Verbraucher sollte sich beim Kauf ausreichend über die Eigenschaften des Bau- und Montageschaums informieren. Bei der Verwendung sind entsprechend der Gesundheitsgefahren die geeigneten Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen: Schutzhandschuhe und das Vermeiden von Hautkontakt haben hier oberste Priorität.

Die Einhaltung der neuen Vorschriften beim Verkauf von MDI-haltigen Produkten wird das Gewerbeaufsichtsamt in den kommenden Wochen im Handel überprüfen.

Weitere Informationen zu den neuen Abgabevorschriften für Bau- und Montageschäume gibt das Dezernat 5 „Chemikaliensicherheit“ des Gewerbeaufsichtsamtes der Regierung der Oberpfalz unter der Rufnummer 0941/5025-149,

Druckversion


Pressestelle der Regierung der Oberpfalz
Briefanschrift: 93039 Regensburg, Dienstgebäude: Emmeramsplatz 8
Pressesprecher: Markus Roth (Telefon: 0941 5680-1105 oder -1195)
Vertreterin: Kathrin Kammermeier (Telefon: 0941 5680-1152)
Telefax: 0941 5680-1106
E-Mail: presse@reg-opf.bayern.de
Internet: www.regierung.oberpfalz.bayern.de

 
Unser Angebot

Stichwortsuche:


[zur erweiterten Suche]

Alphabetisch suchen:

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P, Q | R | S | T | U | V | W | X, Y, Z

© Regierung der Oberpfalz
93039 Regensburg
[Impressum]
[Datenschutzerklärung]