Startseite / Aktuelle Presseinformationen /
Presseinfo

Nr. 444: 03.12.2010 
Gewerbeaufsicht warnt vor gefährlichen Stromzangen und Spannungsmessgeräten (Multimetern)

Vorsorglich warnt das Gewerbeaufsichtsamt der Regierung der Oberpfalz vor einem möglichen Sicherheitsrisiko bei der Benutzung von bestimmten digitalen Multimetern bzw. Stromzangen des amerikanischen Herstellers Extech Instruments. Betroffen sind dabei Geräte der Baureihen EX540, EX542, EX570 und EX612, EX613, EX622, EX623 aus den Herstellungsjahren zwischen 2008 und 2010. Anwendung finden diese Geräte häufig im Elektrohandwerk, Entwicklungslabor aber auch bei versierten Hobbybastlern. Die Geräte wurden im Deutschland über verschiedene (Online-) Händler vertrieben.

Der Mangel besteht darin, dass im Falle einer schwachen Batterie die betroffenen Messgeräte eventuell einen zu niedrigen Spannungswert bzw. sogar Spannungsfreiheit anzeigen, während der Benutzer einen spannungsführenden Schaltkreis überprüft. Folglich kann der Verwender einen Stromschlag erleiden, wenn er im Vertrauen auf die Messanzeige aktive unter Spannung stehende Teile berührt. Da die Geräte für Spannungsmessungen bis zu 600 V eingesetzt werden können, könnte es im schlimmsten Fall auch zu tödlichen Stromschlägen kommen.

Um jegliches Risiko auszuschließen hat der Hersteller eine umfassende Rückrufaktion gestartet, die über eine Niederlassung des Mutterkonzerns FLIR in Holland abgewickelt wird. Derzeit werden alle mit Anschrift bzw. Emailadresse bekannten Kunden vom Hersteller direkt über den Rückruf unterrichtet. Es ist jedoch nicht sichergestellt, dass auf diesem Weg alle Kunden und Benutzer erreicht werden. Daher empfiehlt das Gewerbeaufsichtsamt der Regierung der Oberpfalz dringend, dass sich die Besitzer/Benutzer eines Extech-Messgerätes der genannten Modelle vergewissern, ob es von der Rückrufaktion betroffen ist. Dazu wurde vom amerikanischen Hersteller eine Website unter www.extechinstruments.eu/recall/rc2010-de.asp eingerichtet. Dort werden auch die näheren Formalitäten über die genaue Abwicklung des Rückrufes erläutert.

Weitere Informationen können unter www.vis.bayern.de und beim Gewerbeaufsichtsamt Regensburg unter der Nummer 0941/5025-0 eingeholt werden.

Druckversion


Pressestelle der Regierung der Oberpfalz
Briefanschrift: 93039 Regensburg, Dienstgebäude: Emmeramsplatz 8
Pressesprecher: Markus Roth (Telefon: 0941 5680-1105 oder -1195)
Vertreterin: Kathrin Kammermeier (Telefon: 0941 5680-1152)
Vertreter: Dr. Robert Feicht (Telefon: 0941 5680-1375)
Telefax: 0941 5680-1106
E-Mail: presse@reg-opf.bayern.de
Internet: www.regierung.oberpfalz.bayern.de

 
Unser Angebot

Stichwortsuche:


[zur erweiterten Suche]

Alphabetisch suchen:

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P, Q | R | S | T | U | V | W | X, Y, Z

© Regierung der Oberpfalz
93039 Regensburg
[Impressum]
[Datenschutzerklärung]