Startseite / Aktuelle Presseinformationen /
Presseinfo

Nr. 146: 23.04.2010 
Vorsicht! Zecken! Regierung der Oberpfalz weist auf Impfung hin

Nach einem Zeckenstich besteht das Risiko, an Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) zu erkranken. Die FSME-Impfung ist eine wirksame und verträgliche Vorbeugemaßnahme. Von diesem Angebot sollten möglichst viele Gebrauch machen. Auch 2009 traten die meisten FSME-Erkrankungen im Süden Deutschlands auf: Von 313 Fällen deutschlandweit wurden 130 Fälle aus Bayern und 146 Fälle aus Baden-Württemberg gemeldet. Seit 2001 haben sich die FSME-Risikogebiete in Bayern kontinuierlich ausgeweitet: Zuletzt wurden 78 bayerische Landkreise bzw. kreisfreie Städte als FSME-Risikogebiete eingestuft. Als FSME-frei gelten noch Teile Schwabens und des westlichen Oberbayerns.

Die Bereitschaft zur Impfung ist bei den Bürgerinnen und Bürgern gestiegen, so dass sich der Anteil der Menschen mit einer vollständigen Grundimmunisierung in Bayern von 2005 bis 2009 um neun Prozentpunkte auf 32 Prozent erhöhte. Auch die bayerischen Schuleingangsuntersuchungen zeigen, dass die Impfbereitschaft gegen FSME in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen hat. So sind in den Risikogebieten in Bayern inzwischen 42 Prozent der Kinder geimpft. Doch nicht nur Kinder sollten geschützt sein. Vor allem bei erwachsenen älteren Patienten kann die Erkrankung schwer verlaufen. Bleibende Schäden sind in dieser Altersgruppe häufiger, denn bei dieser Personengruppe verläuft die Krankheit sehr oft als Encephalitis (Gehirnentzündung), während sie bei Kindern i.d.R. als "harmlosere" Meningitis (Hirnhautentzündung) verläuft.

Neben der Impfung ist auch Vorsorge wichtig. Denn Zecken übertragen außer FSME-Viren auch Bakterien, die eine Borreliose-Erkrankung hervorrufen können. Gegen Borreliose gibt es keinen Impfschutz. Wenn die Symptome frühzeitig erkannt werden, kann die Krankheit jedoch gut geheilt werden.

Über den richtigen Schutz vor Zecken informiert die neue Broschüre "Wie schütze ich mich vor Infektionsgefahren in freier Natur?" des Bayer. Gesundheitsministeriums. Sie ist kostenlos erhältlich im Internet unter http://www.bestellen.bayern.de/shoplink/stmug_gesund_00002.htm.

Druckversion


Pressestelle der Regierung der Oberpfalz
Briefanschrift: 93039 Regensburg, Dienstgebäude: Emmeramsplatz 8
Pressesprecher: Markus Roth (Telefon: 0941 5680-1105 oder -1195)
Vertreterin: Kathrin Kammermeier (Telefon: 0941 5680-1152)
Vertreter: Dr. Robert Feicht (Telefon: 0941 5680-1375)
Telefax: 0941 5680-1106
E-Mail: presse@reg-opf.bayern.de
Internet: www.regierung.oberpfalz.bayern.de

 
Unser Angebot

Stichwortsuche:


[zur erweiterten Suche]

Alphabetisch suchen:

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P, Q | R | S | T | U | V | W | X, Y, Z

© Regierung der Oberpfalz
93039 Regensburg
[Impressum]
[Datenschutzerklärung]