Regierung der Oberpfalz: Presse-Info

Nr. 038: 12.04.2017 
Brandschutz geht uns alle an

Kaminkehrerinnung trifft Regierungspräsident Bartelt – ab 31.12.2017 Rauchmelderpflicht

Regensburg. Beim Treffen mit Regierungspräsident Axel Bartelt erinnerte Peter Wilhelm, Obermeister der Kaminkehrerinnung Oberpfalz, an die Rauchmelderpflicht, die in Bayern auch in bestehenden Wohnungen und Häusern am 31.12.2017 in Kraft tritt. Bei Neu- und Umbauten besteht die Pflicht zum Anbringen von Rauchwarnmeldern bereits seit dem 1.01.2013. Für bestehende Gebäude läuft die Übergangsfrist zum Nachrüsten noch bis Ende des Jahres. „Der vorbeugende Brandschutz liegt uns Kaminkehrern sehr am Herzen. Rauchmelder können Leben retten“, betonte Wilhelm beim gemeinsamen Gespräch in der Regierung der Oberpfalz, an dem auch Karl Winkelmann (Bezirksschornsteinfeger Weiden), Alfred Köbler (Bezirksschornsteinfeger Neumarkt i.d. OPf.), Michael Altmann (Bezirksschornsteinfeger Cham), Horst Schmid (bisheriger Leiter des Sachgebiets für Gewerbe und Verkehr an der Regierung der Oberpfalz) und Christian Alt (Sachgebiet Berufliche Schulen an der Regierung der Oberpfalz) teilnahmen.

„Ich appelliere an alle Bürgerinnen und Bürger in der Oberpfalz, sich im eigenen Interesse und im Interesse der Sicherheit aller, zu Hause Rauchmelder zu installieren, sofern dies noch nicht geschehen ist“, bekräftigte Regierungspräsident Axel Bartelt. Vor allem in Schlafräumen, Kinderzimmern und auf Fluchtwegen sollten Rauchmelder eingebaut werden, so Obermeister Peter Wilhelm. Die frühe Warnung verhindere zwar keine Brände, ermögliche jedoch rechtzeitig die Flucht. Nach Angaben des Landesfeuerwehrverbandes Bayern e.V. sterben in Deutschland jährlich etwa 500 Personen bei Bränden, vor allem in Folge von giftigen Rauchgasen, etwa 5.000 werden schwer verletzt. Nach Erkenntnissen aus Staaten mit einer hohen Verbreitung von Rauchmeldern geht man davon aus, dass durch die Rauchmelderpflicht die Opferzahlen halbiert werden können.

Wo die Rauchmelder am besten in den Räumer anzubringen sind und welche Produkte die Sicherheitsstandards (VDS Norm, CE-Kennzeichnung) erfüllen, dazu beraten die Kaminkehrer auch gerne. Das Berufsbild des Kaminkehrers hat sich ständig der neuen Technik angepasst und umfasst heute weit mehr als das, was man traditionell unter einem Kaminkehrer versteht, der regelmäßig zum Kehren kommt. So ist der Kaminkehrer nicht nur Experte, wenn es um die Betriebs- und Brandsicherheit von Feuerstätten geht, sondern auch Energieberater, Sicherheitsexperte und Heizberater. „Wir betreiben vor allem auch Präventionsarbeit“, betonte Alfred Köbler, der in diesem Zusammenhang auch vor der Gefährlichkeit von Bioethanol Kaminen (Deko-Feuerstellen) warnte. Bei unsachgerechter Handhabung sei es immer wieder zu schwersten Brandverletzungen gekommen, meldet dazu auch die Stiftung Warentest.

Die Regierung der Oberpfalz ist wichtiger Ansprechpartner der Kaminkehrer in der Oberpfalz und zuständig für die Bestellung der bevollmächtigten Bezirksschornsteinfeger. Die Kaminkehrer erfüllen neben den Dienstleistungen für Kunden auch noch eine staatliche Aufgabe – die Feuerstätten Schau – bei allen Betreibern von Feuerungsstätten. Darüber hinaus arbeitet das Sachgebiet Berufliche Schulen für technische, gewerbliche und kaufmännische Berufe an der Regierung der Oberpfalz eng mit den Ausbildern der Kaminkehrer zusammen. Regierungspräsident Axel Bartelt, der selbst bereits das Aus- und Fortbildungszentrum für das Kaminkehrer Handwerk in Mühlbach bei Dietfurt besucht hat, war „schwer beeindruckt“ von dem, was Kaminkehrer heute alles leisten. Alfred Köbler hatte für den Regierungspräsidenten extra das erste druckfrische Exemplar des Schulungsprogramms 2017 der Kaminkehrer Schule mitgebracht. „Sie haben eine sehr verantwortungsvolle Tätigkeit. Man sieht wie wichtig es ist, dass die Kaminkehrer immer wieder nachschauen, ob alles in Ordnung ist“, resümierte der Regierungspräsident.

Anlage: Bild

Bildunterschrift: Prävention rettet Leben: Thomas Stöckl, Alfred Köbler, Regierungspräsident Axel Bartelt, Karl Winklmann u. Peter Wilhelm (v. l.). (Foto: Regierung der Oberpfalz)

Informationen zur Kaminkehrerinnung Oberpfalz:
www.schornsteinfeger-innung-oberpfalz.de

Informationen zur Rauchmelderpflicht in Bayern:
Rauchmelderpflicht - Fragen und Antworten




Pressestelle der Regierung der Oberpfalz
Briefanschrift: 93039 Regensburg, Dienstgebäude: Emmeramsplatz 8
Pressesprecher: Markus Roth (Telefon: 0941 5680-1105 oder -1195)
Vertreterin: Kathrin Kammermeier (Telefon: 0941 5680-1152)
Vertreter: Dr. Robert Feicht (Telefon: 0941 5680-1375)
Telefax: 0941 5680-1106
E-Mail: presse@reg-opf.bayern.de
Internet: www.regierung.oberpfalz.bayern.de